Ich kann das nicht

Ich kann das nicht

Ach­te dar­auf, wie oft Du aus einem “ich weiß nicht wie” ein “ich kann das nicht” machst.

Ohne Bewusst­heit über Dei­ne Glau­bens­sät­ze lebst Du in einer Welt vol­ler End­gül­tig­kei­ten, Unmög­lich­kei­ten und Not­wen­dig­kei­ten. Die­se haben nichts mit der Wirk­lich­keit zu tun.

Nimm ein­mal eine Aus­sa­ge von “ich kann nicht” und unter­su­che, was Du damit genau meinst. Meinst Du das natur­ge­setz­lich, che­misch oder psy­cho­lo­gisch?

Merkst Du, wie hef­tig die Aus­sa­ge von “ich kann nicht” eigent­lich ist? Du erschaffst eine Unmög­lich­keit. Ist die­se Unmög­lich­keit wirk­lich da?

Wenn nicht, was macht Dir so Angst an der Mög­lich­keit? Und war­um?

Gefun­den bei Ugi Mül­ler.

Lass ande­re teil­ha­ben und nut­ze die Mög­lich­kei­ten zum tei­len

Surprise

Zufällige Inspiration oder
gerade jetzt richtig für Dich?

Mit besten Empfehlungen

Chlorella von Natura Vitalis

Chlorella von Natura Vitalis

Die star­ke Detox-Alge. Aus­lei­tung toxi­scher Stof­fe und Stoff­wech­sel­ab­fall­pro­duk­te. Wer über­ge­wich­tig ist, sich schlapp fühlt, unter Kon­zen­tra­ti­ons­man­gel lei­det oder öfter krän­kelt tut gut sei­nen Kör­per zu ent­schla­cken. Hier­für ist die Chlorel­la-Alge das idea­le Mit­tel. Sie ist in der Lage Stoff­wech­sel­ab­fall­pro­duk­te und toxi­sche Stof­fe, die durch die Umwelt in den Kör­per ein­drin­gen, aus­zu­lei­ten. Chlo­ro­phyll, das dem Gemü­se die grü­ne Far­be gibt, ist eine wich­ti­ge Nah­rungs­quel­le für den Kör­per. Emp­foh­len wird zwei Mal im Jahr jeweils eine zwei­mo­na­ti­ge Chlorel­la-Kur durch­zu­füh­ren.

Hyaluronsäure-Kapseln MM von Natura Vitalis

Hyaluronsäure-Kapseln MM von Natura Vitalis

Mikro-Mole­ku­la­re, mikrof­ei­ne, phar­ma­zeu­ti­sche Qua­li­tät. Hyalu­ron­säu­re ist ein ech­tes Wun­der­mit­tel zur Spei­che­rung von Feuch­tig­keit in der Haut. Sie kann das 6000-fache ihres Eigen­ge­wichts an Was­ser bin­den und somit wun­der­bar Fält­chen und Fal­ten auf­pols­tern. Hyalu­ron­säu­re-Kap­seln MM beinhal­ten Hyalu­ron­säu­re­mo­le­kü­le, die in einem spe­zi­el­len Ver­fah­ren in klit­ze­klei­ne Mikro­par­ti­kel auf­ge­spal­ten wur­den, weil sie so schnel­ler und bes­ser von den Haut­zel­len auf­ge­nom­men wer­den. Das Ergeb­nis sehen Sie deut­lich im Spie­gel.

Haritaki und Viren und Bakterien

Haritaki und Viren und Bakterien

Hari­ta­ki und Viren und Bak­te­ri­en
Unter ande­rem wur­den fol­gen­de Effek­te von Hari­ta­ki auf den Orga­nis­mus unter­sucht: Cho­le­ste­rin, Wir­kung gegen Viren und Bak­te­ri­en und schmerz­lin­dern­de Wir­kung.